Detox-Elektrolyse-Fußbad

In China werden die Füße auch als Hilfsnieren bezeichnet, da die vielen tausend Schweißdrüsen der Fußsohlen nach chinesischen Erkenntnissen eine zusätzliche Ausleitung von Stoffwechselschlacken ermöglichen.

Nach Prof. Alfred Pischinger, dem Begründer des Systems der Grundregulierung, ist die Entgiftung des Bindegewebes die wirkungsvollste Art der Gesundheitsvorsorge. Gestresste Zellen haben ein geringeres Membranpotential und können somit weniger Nährstoffe aufnehmen bzw. Schlackenstoffe abgeben.

Bei dem Detox-Elektrolyse-Fußbad werden mittels Elektrolyse und Iontophorese belastende Säuren, Schlacken und Schadstoffe ausgeschieden. Auch die Entgiftungsorgane werden in den folgenden 24-48 Stunden nachhaltig angeregt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits vor 35 Jahren verlauten lassen, dass 90 % alle degenerativen Erkrankungen durch Umweltgifte verursacht oder verstärkt werden. Manches hat sich seitdem verbessert, aber vieles ist auch schlimmer geworden.

Da die Detox-Fußbäder erfahrungsgemäß einer Entsäuerung entgegen wirken, die Ausleitung von Schwermetallen und anderen Toxinen unterstützen, nach Erfahrung von Anwendern der Bildung von freien Radikalen entgegen wirken, die Durchblutung fördern und den Transport der Zwischenzellflüssigkeit fördern,können sie sowohl präventiv, wie auch im Wellness-Bereich aber auch unterstützend bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt werden.

 

Dieses Verfahren ist dem Bereich der Naturheilkunde zuzuordnen. Das Verfahren sowie die damit verbundenen Wirkungen entstammen der Erfahrungsmedizin und sind schulmedizinisch nicht anerkannt.

 

Was spricht jedoch gegen eine Entgiftung über die Fußsohlen? Auch hier kann wieder eine sinnvolle Kombination mit anderen Methoden, z.B. einer anschließenden Fußreflexzonenmassage, erfolgen.